Aktives Bodhicitta

Ein Stupa für unser Zentrum

... zur Bezwingung der negativen Kräfte in uns und in der Welt, Symbol für den endgültigen Sieg des Buddha über Mara - die Befreiung aus Samsara, Erleuchtung.
 

Warum wir diesen Stupa gebaut haben

 

Ein Stupa ist ein sakrales Monument und verkörpert den befreiten Erleuchtungs-Geist des Buddha.

Wenn er im Garten eines Dharma-Zentrums steht, überträgt er unermesslichen spirituellen Segen für die Praxis. Durch seine äußere und innere Bauweise bündelt er kraftvolle Energie gegen negative, zerstörerische Kräfte. So wirkt er einerseits ausgleichend gegen Kriege, Unterdrückung, Intrigen, Krankheiten, Epidemien, Umweltkatastrophen, andererseits gegen alle Arten von Hindernissen in unserer Dharma-Praxis.

Sein kraftvoller Segen unterstützt Frieden, Heilung, Harmonie der Elemente und der Wirkung kosmischer Kräfte, sowohl global als auch für die direkte Umgebung und ihre Bewohner.

Der Stupa hat also auch einen besonders günstigen Einfluss auf unser Zentrum und auf die Praktizierenden.

Zum Bau des Stupa beizutragen und in seiner Umgebung zu praktizieren, reinigt den Geist von tief eingeprägten Kleshas, d.h. von unheilsamen Verhaltensmustern, negativen Tendenzen, Geistesgiften und Emotionen. Unterstützung und Mithilfe beim Bau sind also eine besonders heilsame Aktivität im Dharma, die viel Segen bringt, uns in der Tiefe unseres Geistes reinigt und altes negatives Karma auflöst.

Symbolik eines Stupa

 

Die äußere Form eines Stupa verkörpert einen meditierenden Buddha. Jeder der fünf geometrischen Teile des Stupa entspricht einem der fünf Elemente, einer Weisheits-Qualität des erleuchteten Wesens und Aspekten des Weges zur Befreiung aus Samsara.

Die Spitze aus Sonne/Prajna-Weisheit, Mond/Bodhicitta und Juwel/ Erleuchtung: Unbegrenzter Raum – Vollendete Weisheit – reines Gewahrsein – Buddha

Der Schirm: Windelement – erleuchtete Aktivität – Allesvollendende Weisheit –Mitfreude über das Wohl anderer – Karma

Die 13 Ringe mit Basis: Feuerelement – 13 Stufen auf dem Weg zur Buddhaschaft  und der Edle Achtfache Pfad – Unterscheidende Weisheit – Mitgefühl – Padma

Die Kuppel: Wasserelement – die 7 Glieder der Erleuchtung – Unzerstörbarkeit – Spiegelgleiche Weisheit – liebende Güte – Vajra 

Der quadratische Korpus mit Stufen: Erdelement – 4 Stufen über dem Quader/die 4 unermesslichen Gesinnungen und 3 Stufen unter dem Quader/Zuflucht zu Buddha, Dharma, Sangha – Weisheit der Gleichheit – Gleichmut – Ratna 

Tsa Tsa des tausendarmigen Avalokiteshvara

Solche Tsa Tsas, kleine Keramik-Figuren von Buddha-Aspekten, sind heilige, gesegnete Objekte, die zur Befüllung eines Stupa verwendet werden.

Sie sind aber auch besonders kraftvolle Meditationsobjekte und wunderschön auf einem kleinen Hausaltar.

 

Vorbereitung der Füllung

Der Stupa wird mit Tsatsas, Dharma-Texten, Heilsteinen, getrockneten Blüten und Kräutern, Mantra-Rollen und anderen heiligen Objekten gefüllt. Dadurch erhält er seine starke Segenskraft.

Für die Mitglieder des Sangha bedeutet die Vorbereitung dieser Objekte eine Ansammlung von spirituellem Verdienst und eine Reinigung von altem Karma. Jede Handlung wird mit einer Puja vorbereitet, d.h. durch Meditation, Wunschgebete und Mantras, um eine reine, klare und offene Geisteshaltung zu entwickeln. Dadurch wird alles zu einer aktiefen Dharma-Praxis, die den Beteiligten viel Segen bringt.

Durchsuchen

 

 Der Stupa im Zentrums-Garten

Fertigstellung und Segnung: 2. November 2014

 

Chronik

Dezember 2013

Beginn der Vorbereitungen für die Füllung des Stupa

März 2014

Bau des Podests für den Stupa; eine gelbe Schatzvase wird in die Basis eingemauert.

Mai

Bis zum Aufbau des Stupa ziert das Podest ein Mandala der Dhyani-Buddhas.

August bis Oktober

Stupa-Aufbau; die Füllung wird in dafür angefertigten Kisten in den Stupa eingebaut.

2. November

Feierliche Einweihung des Stupa; an diesem Tag wird die rote Schatzvase in der Kuppel eingebaut und der Buddha in die Höhle der Kuppel eingesetzt.

 

 Fotos zum Stupa-Bau in der Bildergalerie oben
Weitere Fotos folgen...